Vollwertig Pflanzlich

Entdecke und nutze die Kraft der Pflanzen für dich und dein Herz!

Die Ernährung ist wohl der stärkste veränderliche Einflussfaktor zur Verhinderung oder sogar Umkehrung einer koronaren Herzerkrankung. Doch was ist überhaupt eine vollwertig pflanzliche Ernährung?  Wie genau wirkt sie? Was sagt die Schulmedizin und noch wichtiger: Wie sieht die aktuelle Studienlage aus?

salad-2756467_1920

Oft entsteht der Eindruck, die Datenlage sei unklar, man wisse nicht genau, ob die Ernährung überhaupt einen Einfluss auf die Entstehung von Atherosklerose habe. Beschäftigt man sich eingehender mit der Thematik findet man allerdings einen ziemlich klaren wissenschaftlichen Konsens, der auf der aktuellsten Studienlage beruht.

Jedes mal, wenn wir essen, treffen wir eine Entscheidung:

Wollen wir zur Verschlimmerung der Atherosklerose beitragen?

shallow focus photo of patties on grill
Photo by Jens Mahnke on Pexels.com

Oder wollen wir sie rückgängig machen und unserem Körper die Möglichkeit geben, zu heilen?

agriculture basket beets bokeh
Photo by Pixabay on Pexels.com

Die einzige Ernährungsform, durch die jemals ein Rückgang oder sogar eine Heilung von Atherosklerose beobachtet werden konnte, ist die vollwertig pflanzliche Ernährung.

Sie hat neben ihrem positiven Einfluss auf die Herzgesundheit noch viele andere gesundheitliche Vorteile.

Was ist eine vollwertig pflanzliche Ernährung?

Eine vollwertig pflanzliche Ernährung beruht auf den folgenden 5 Lebensmittelgruppen:

Mindestens 80% der täglich aufgenommenen Kalorien sollten hierbei aus einer ausgewogenen Zusammensetzung unverarbeiteter Lebensmittel dieser 5 Gruppen bestehen.

Dies bedeutet, dass verarbeitete Lebensmittel wie Zucker, Auszugsmehle, Öl und vor allem verarbeitete Fette wie in Margarine usw. kein Bestandteil einer vollwertig pflanzlichen Ernährung sind.

Jede einzelne Lebensmittelgruppe bietet durch ganz spezielle Inhaltsstoffe einzigartige gesundheitliche Vorteile.

Diese Ernährungsform klingt im Vergleich zu einer normalen westlichen Ernährungsweise stark einschränkend.

Gerade der Verzicht auf tierische Lebensmittel, aber auch auf Zucker, gehärtete Fette und Öle kann wie eine große Herausforderung erscheinen und die Frage hervorrufen: „Was kann ich denn dann überhaupt noch essen?

Was kann ich denn dann überhaupt noch essen?

Ich ernähre mich nun seit über 6 Jahren rein pflanzlich und seit ca. einem Jahr vollwertig pflanzlich, wie oben beschrieben. Für mich haben sich dadurch Vielfalt und Genuss in meiner Ernährung tatsächlich deutlich gesteigert.

Den Fokus verschieben

Wenn man den Fokus nicht darauf legt, was man nun alles „nicht mehr essen kann“, sondern offen ist, Neues zu probieren, öffnet sich eine komplett neue Welt. Das Internet ist voll von Rezeptideen die mit Gemüsesorten, Getreiden und Hülsenfrüchten arbeiten, von denen viele noch nie etwas gehört haben.

Gerade der Einstieg mag vielen schwer fallen, daher ist es wichtig, sich nicht unter Druck zu setzen. Keiner muss von heute auf morgen von einer omnivoren auf eine vollwertig pflanzliche Ernährung umsteigen. Mit der Zeit gewöhnen sich jedoch auch die Geschmacksknospen um und plötzlich schmecken einem vielleicht Lebensmittel, die man vorher nicht gemocht hat.

Tschüss, Heißhunger!

Genauso verschwinden oft nach ein paar Wochen das Verlangen nach Zucker und die sogenannten Heißhungerattacken.

Für viele entsteht ein ganz neues, gesundes Körpergefühl und eine bessere Einschätzung, wie sich echter Hunger anfühlt und was der Körper braucht.

Einige Rezeptideen können den Anfang erleichtern!


Was sagt die Schulmedizin?

Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie (dge) empfiehlt sowohl bei bestehender Herzkrankheit als auch zur Prävention eine sogenannte mediterrane Ernährung.

PhotoEditor_20190211_145405555
aus den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie

Diese hat einige Gemeinsamkeiten mit der vollwertig pflanzlichen Ernährung: sie besteht aus einem hohen Anteil an Gemüse und Obst, sowie Vollkorngetreiden und Hülsenfrüchten.

Allerdings schließt sie auch (geringe Mengen) Fleisch, Fisch und Milchprodukte sowie Eier ein. Damit schließt die mediterrane Ernährung auch das Nahrungscholesterin ein, welches das Herz extrem schädigt.

Auch Öle und Auszugsmehle sind Teil dieser Ernährungsform, wobei vor allem der Konsum von Olivenöl sogar empfohlen wird.

Diese Unterschiede mögen erklären, wieso bei bestehender KHK mit einer vollwertig pflanzlichen, vor allem Kohlenhydrat-basierten Ernährung in den Studien Dr. Esselstyns noch deutlich mehr Menschen vor einem Herzinfarkt bewahrt blieben. Sogar eine Umkehrung und Heilung von Atherosklerose wurde dort erreicht!


Was sagt die aktuellste Studienlage?

In Dr. Esselstyns Studie „A way to reverse CAD?“ hielten sich 198 Patienti*nnen mit bereits bestehender kardiovaskulärer Erkrankung an eine vollwertig pflanzliche Ernährungsweise ohne Öl (zusätzlich zur schulmedizinischen Behandlung der KHK).

Von den 177 Teilnehmer*innen, die für die gesamte Studiendauer die Ernährungsweise beibehielten, erlitt niemand einen Herzinfarkt. Nur ein Teilnehmer erlitt ein kardiovaskuläres Ereignis, nämlich einen Schlaganfall.

Die Teilnehmer*innen, die also die vollwertig pflanzliche Ernährungsweise befolgten blieben also zu 99,4% vor kardialen Ereignissen bewahrt.

Von den 21 Patient*innen, welche die Ernährungsweise nicht beibehielten, erlitten 13 (also 61%) ein kardiovaskuläres Ereignis.

PhotoEditor_20190211_145057649.jpg

Dies zeigt, dass allein durch die Ernährung, das Risiko für eine KHK fast auf 0 gesenkt werden kann.

Dabei geht es eben nicht nur um die Senkung des Cholesterinspiegels.

Diese geht zwar mit einer Umstellung auf eine vollwertig pflanzliche Ernährung fast immer automatisch einher. Allerdings gibt es eben auch Menschen, die (beispielsweise durch einen LDL-Rezeptordefekt) nur schwer ihren Cholesterinspiegel senken können.

Hier gibt es weitere Möglichkeiten, den Cholesterinspiegels zusätzlich zu senken, wie die gezielte Wahl von cholesterinsenkenden Lebensmitteln. Hier ist vor allem das Amla-Fruchtpulver zu erwähnen.

Gleichzeitig profitieren vor allem Menschen mit diesem Gendefekt von den weiteren herzschützenden Eigenschaften einer vollwertig pflanzlichen Ernährung.

 

Fazit

Nur eine vollwertig pflanzliche Ernährung kann wissenschaftlich bewiesen Blockaden in den Herzkranzgefäßen rückgängig machen.

Vermeide um dein Herz zu schützen Lebensmittel tierischen Ursprungs, stark verarbeitete Lebensmittel, gehärtete Fette, Zucker und Auszugsmehle.

Wenn du auf eine vollwertig pflanzliche Ernährung umsteigen möchtest, solltest du Gemüse, Obst, Hülsenfrüchte, Vollkorngetreide und Nüsse und Samen in deine Ernährung integrieren. Vielleicht fällt es dir leichter, wenn du Schritt für Schritt immer mehr Mahlzeiten vollwertig pflanzlich gestaltest.

 


Quellen:

PUBMED:

  • Esselstyn CB Jr, Gendy G, Doyle J, Golubic M, Roizen MF.: „A way to reverse CAD?“, in: J Fam Pract, 2014 Jul
  • Spence JD, Jenkins DJ, Davignon J.: Dietary cholesterol and egg yolks: not for patients at risk of vascular disease., in: Can J Cardiol. 2010 Nov

YOUTUBE:

DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR KARDIOLOGIE:

  • „Pocket-Leitlinen – Risikoadjustierte Prävention von Herz- und Kreislauferkrankungen“

BILDER:

9 Kommentare zu „Vollwertig Pflanzlich

    1. Lieber Johannes, danke für deinen Kommentar! Wenn man Nüsse als einzige Fettquelle zu sich nimmt darf man davon gerne 1 Handvoll am Tag verzehren. Gerade, wenn man einen aktiven Lebensstil hat.
      Liebe Grüße, Joana

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s